Live Streaming für Unternehmer – Ein Gastbeitrag von Gründer.de-Geschäftsführer Thomas Klußmann

No Gravatar

livestreamingsymbolbild-quelle_pexels-com-cc0-public-domain

Live-Streaming wird immer beliebter. Das ist kein Wunder, denn durch Einbindung der Live-Streaming-Funktion in die Sozialen Netze wird hier das Potential des Web 2.0 voll ausgeschöpft:
Mobil und aus nächster Nähe können Menschen unmittelbar und in Echtzeit am Geschehen teilhaben. Der Wunsch des Netzes nach immer neuem, möglichst frischem Content wird hier befriedigt. Hinzu kommt, dass der Mensch ein visuelles Wesen ist, sodass Bewegtbild ihn viel eher fesselt als reiner Text.
Formate wie YouTube-Videos hat Content via Live-Streaming-Dienst voraus, dass Zuschauer das Gefühl von Unmittelbarkeit bekommen und es zugleich zu künstlicher Verknappung kommt: Live gestreamte Inhalte sind oft nur noch kurze Zeit abrufbar – wer nicht dabei war, war eben nicht dabei. Live-Videos werden so, anders als die meisten Online-Videos, zum Event. Das Wissen, das nichts nachbearbeitet oder herausgeschnitten werden kann, sorgt für den Eindruck von Authentizität und Glaubwürdigkeit. Live Streaming als solches ist nicht neu, aber Dienste wie die Twitter-Tochter Periscope oder Facebook haben geholfen, die Reichweite des Formats zu erhöhen und machen es eigentlich jedem möglich, andere zu Zeugen alltäglicher und weniger alltäglicher Aktionen zu machen.

Wie aber können Unternehmer davon profitieren?
Dass Live-Stream und Social Media von Medienunternehmen genutzt werden versteht sich von selbst. Von tagesschau.de auf Facebook bis hin zur BILD nutzen sie die Möglichkeiten von Live-Streaming, um Abonnenten und Profilbesucher in Echtzeit auf den neuesten Stand zu bringen. Die Live-Streaming-Dienste dienen hier als ein kostengünstiger Verwandter des klassischen Fernsehens, aber sie können noch mehr.

Wie Marketing und Live-Streaming via App zusammenfinden zeigen folgende Beispiele: Im Sommer 2015 nutzte der Automobilhersteller Chevrolet Periscope, um den neuen Chevrolet Camaro vorzustellen. Seit April des selben Jahres benutzt der FC Schalke 04 den Dienst, um Fans an Presseterminen teilhaben zu lassen. McDonalds indessen enthüllte vor der Facebook-Öffentlichkeit anlässlich des US-amerikanischen Hamburger-Tages (National Hamburger Day) drei vom Konzern in Auftrag gegebene Ölgemälde, auf denen – natürlich – Burger zu sehen waren.

Nicht nur für die Vorführung neuer Produkte und als Multiplikator für offizielle Ankündigungen kann Live-Streaming interessant sein. Auch die Kundenbindung lässt sich damit pflegen. Per Live-Stream können Unternehmen die Zielgruppe hinter die Kulissen schauen lassen. Events eignen sich gut dafür. Aber auch wo ein aufwändiger oder anschaulicher Produktionsprozess hinter dem Produkt steht, kann dieser gezeigt werden. Der Zugang zum Live-Stream kann dabei reglementiert werden, um mit „Exklusivinhalten“ zu arbeiten, sofern es sinnvoll scheint. Und warum nicht einen Influencer als Moderator ins Boot holen? Wenn es um Employer Branding geht, also der Positionierung des Unternehmens als Arbeitgeber, können Mitarbeiter vor die Kamera geholt oder Führungen durch den Firmensitz veranstaltet werden. Gegenüber klassischen Übertragungsformaten bieten Live-Streaming-Dienste über die Kommentarfunktion die Möglichkeit, in beide Richtungen zu kommunizieren. So können Zuschauerfragen unmittelbar beantwortet werden. Dementsprechend gut geeignet ist Live-Streaming auch als Medium für Frage-Antwort-Runden. Theoretisch eignet sich der Live-Stream auch für Kundenberatung und -support, wenn live zu einem Mitarbeiter hinübergeschaltet werden kann, der Rede und Antwort in Sachen Verkauf oder Troubleshooting steht. Der Live-Stream tritt in diesem Fall die Nachfolge des Kundenservice via Live-Chat an.

Welche Anwendungen kann ich nutzen?
Für welche Social-Media-Plattform bzw. welche App man sich als Unternehmer entscheidet hängt natürlich davon ab, wo die Zielgruppe anzutreffen ist. Grundsätzlich gilt, dass Facebook gut ist, um die breite Masse zu erreichen, aber auch YouTube ist eine unverkennbare Größe, zumal darauf gehostete Videos eigentlich zum Online-Marketing-Standard-Repertoire gehören. Bei den beiden Social-Media-Giganten handelt es sich in Bezug auf Live-Streaming aber keinesfalls um Monopolisten. Mitspieler in Sachen Live-Streaming sind nach Facebook Live und YouTube Live unter anderem:

Periscope
YouNow
Streamago

Unter den diversen Angeboten an Live-Streaming-Software sind:

Cameleon
Livestream

Worauf sollte ich achten?
Wie immer gilt, dass die jeweiligen Rahmenbedingungen entscheiden, wie Live-Streaming im Social-Media-Kontext eingesetzt wird. Wer keine neuen MitarbeiterInnen sucht, muss das bereits bestehende Team nicht im Stream für sich als Arbeitgeber werden lassen. Wer nicht auf einen eloquent-charismatischen Gründer an der Spitze setzt, muss nicht zwingend ein Live-Interview mit dem CEO senden. Umgekehrt kann es spannend sein, via Live-Stream mitverfolgen zu können, wie etwas Neues entsteht, etwa bei einem Werbefotoshooting oder wenn die Arbeit im Unternehmen auch handwerkliche oder kreative Aspekte umfasst. Alles, was mit Essen zu tun hat, eignet sich ohnehin gut für Live-Streaming-Events – falls ein Unternehmen auch nur entfernt damit zu tun hat.
Aber auch Urlaubsveranstalter oder Immobilienmakler können online mit Live-Führungen punkten. Die Liste lässt sich wahrscheinlich endlos fortsetzen. Wichtig ist jedoch immer im Hinterkopf zu behalten, dass auch Live-Streams konsistent sein müssen, sie müssen mit dem allgemeinen Auftreten des Unternehmens auf einer Linie sein. Nur dann wirken Live-Inhalte auch authentisch.
Da das Videomaterial nicht nachbearbeitet werden kann, ist es essentiell, die Live-Aktion im Vorfeld gut zu planen und mit gut vorbereiteten Akteuren zu arbeiten. Dreifüße für das Smartphone im Einsatz und Bildstabilisatorfunktion sind ebenso hilfreich, wie Mikrophone, die die Soundqualität sichern. Dass es jedem frei steht live zu gehen, heißt nicht, dass hinter den Live-Events von Unternehmen keine Profi-Arbeit stecken muss.
Daneben ist es nicht nur wichtig, dort zu sein, wo die Zielgruppe ist, sondern auch zum richtigen Zeitpunkt. Immerhin gilt es, möglichst viele Menschen zu erreichen. Dazu gehört es auch, die Live-Übertragung rechtzeitig vorher anzukündigen.

Zusammengefasst:
Menschen im Netz wollen unmittelbar, nah und in Echtzeit am Geschehen sein und Live-Streaming als Erweiterung von Social Media kann ihnen diesen Wunsch erfüllen. Mit Live-Streaming ist man am Puls der Zeit und es lässt sich nicht nur, ähnlich wie die alten Medien, für die Übertragung von Events, Interviews, Podiumsdiskussionen oder Pressekonferenzen nutzen, sondern auch um sein Profil als Unternehmen und als Arbeitgeber zu schärfen. Wenn man es schafft, der Zielgruppe das Gefühl zu geben, trotz räumlicher Distanz nah am echten, ungeschönten Geschehen dran zu sein und den Kommunikationskanal erfolgreich in beide Richtungen nutzt, kann man die Bindung von Kunden und Interessenten zur eigenen Marke stärken. Dabei sollte allerdings Folgendes beachtet werden:

• Live-Inhalte sollten mit dem Auftritt des Unternehmens insgesamt übereinstimmen.
• Professionalität bei der Planung und Durchführung der Live-Aktion.
• Zur richtigen Zeit auf der richtigen Plattform sein, um die Zielgruppe auch zu erreichen.

Wer es schafft, seine Zielgruppe emotional möglichst nahe heranzuholen und ihr Mehrwert zu bieten, hat gewonnen. Bewegtbild boomt.

Über den Autor
thomas-klussmann-foto Thomas Klußmann ist Geschäftsführer der 2011 von ihm gegründeten Gründer.de GmbH. Das Kölner Unternehmen ist auf die Gründerberatung im Online-Marketing spezialisiert.
Bereits seit 2002 setzt Thomas Klußmann seinen Schwerpunkt auf Online-Marketing und hat vor der Gründung seiner eigenen Firma bereits fundierte Fachkenntnisse bei sieben verschiedenen Unternehmen gewinnen können.
Der Online- Marketing-Experte veranstaltet auch Gründer-Coachings, Webinare und Events, an denen bereits über 40.000 Menschen teilnahmen.
Unter anderem ist er auch Initiator der Contra, der Conversion und Traffic Konferenz, die seit 2013 jährlich stattfindet.

 
 

10 Ways to Make Your Affiliate Program Stand Out by Geno Prussakov #ASE16

No Gravatar

  • 3 Goals of Co-Branding
    • Offering Co-BrandingThree- to four-fold increase in conversions (from 8.56% to 23.21% for a cashback affiliate, 2.5% to 10.9% for a coupon affiliate).
    • Affiliate Window: 66.45% conversion increase, ~44% revenue boost, and 132% difference in new customers acquired.
  • Supporting Mobile Affiliates by tracking and providing them with:
    • Mobile-friendly/responsive LPs
    • Creatives (for various devices)
    • Mobile APIs (for apps, etc)
  • Keywords on Network: Optimize for competitorsbranded keywords (including the ones on other networks)
  • Outranking on Search
    • Organic
    • and Paid Search
  • Performance Incentives
    • Tiered commission increases
    • Cash bonuses for reaching goals
    • Higher payouts for new customers
    • Contests
  • Activation IncentivesDefine “activation”Examples:
    • Putting links up
    • Starting to drive traffic
    • Referring first sale
  • How to incentivize?
    • Cash for links
    • Commission increase
    • First sale bonus
    • Cookie life increase
  • Being Different
    • Examples:
    • Co-branding a Tool
    • Commission Beating
    • Turning Referral into Contest
  • We learn
    • 10% of what we read
    • 20% of what we hear
    • 30% of what we see
    • 50% of what we see and hear
    • 70% of what we say
    • 90% of what we say and do
      — Dr. Vernon Magnesen
  • Adding Pay-Per-Call: Pay affiliates for hot leads that call in.Just as with other models, the advertiser “qualifies” the call.
  • Bridges the gap between online & offline.
    1. Connect
      (affiliate logo, wording, color gamma)
    2. Convince
      (exclusive promotion, urgency, scarcity)
    3. Convert (auto-apply promo, CTA)
  • Micro-Bars
    • Challenging for most designers, but important for many affiliates.
    • 88×31 = overlooked opportunity!
  • Support
    • Being reachable
    • Being responsive
    • Segmented approach
    • Tailored suggestions
    • Surveys

Marketing To Affiliates

  • Zoom In (and optimize on networks)
  • Beat (your competition on search)
  • Excite (by activation incentives)
  • Motivate (by performance bonuses)
  • Innovate (to stand out)

Marketing Through Affiliates

  • Equip (by supporting mobile)
  • Empower (through pay-per-call)
  • Improve (via co-branding)
  • Discern (importance of 88x31s)
  • Back Up (by personalized support)

Ad Blocking: The End of Advertising as We Know It by Jonah-Kai Hancock #ASE16

No Gravatar

IAB L.E.A.N Ad Standards:
  1. Light file size, with strict controls on data calls, which affect latency
  2. Encrypted. All supply chain transactions should be https/ssl compliant.
  3. Ad choices supported. All ads should support consumer OBA opt out.
  4. Non invasive or disruptive. Ads should not interfere with the user experience. Includes covering content and sound defaults.

 

IAB D.E.A.L:

  1. Detect ad blocking, in order to initiate a conversation
  2. Explain the value exchange that advertising enables
  3. Ask for changed behavior to maintain an equitable exchange
  4. Lift restrictions or Limit access in response to consumer choice

Ad blocking Primer: iab.com/adblockingprimer

 

Google A.M.P:

  1. A. Accelerated
  2. M. Mobile
  3. P. Pages

 

5 Key Learnings:

1.Advertising
There are a lot of people who are not happy with the current degree of advertising and monetization on the web and mobile.

2.Ad blocking: who’s doing it?
It’s not just one demographic or one group. It is growing…

3.Mobile ad blocking: largely ineffective
Current solutions do not actually block the majority of ads served on mobile.

4.Revenue replacement
There is just no way that a tip-jar style pay-as-you-go solution for compensating publishers is doable industry-wide.

5.If The Content Is Missing
People are willing to turn off ad blockers, if they can’t see the content they want.

 

Little-known Facebook Tips for Businesses #ASE16

No Gravatar

 

ASE16-nathan-smith-7bbbb.006

fb.com is a URL shortener for all Facebook.com addresses.

ASE16-nathan-smith-7bbbb.008

You can invite people who “like” your page post to “like” your page. To do this, click the number beside reactions, this brings up a lightbox with a list of those who have reacted to your post. You’ll see an “invite” button beside those who aren’t already connected to your page.

Click “Invite” and they’ll get a Facebook notification. The next time they navigate to your page, they’ll be reminded of the invitation and see a call to action to like your page.

ASE16-nathan-smith-7bbbb.009

Acknowledge those who share your posts. Click the number of shares beside your post and you’ll see a lightbox that displays the public shares of your post. In this view, you can react or comment as your page. I routinely “love” every single share.

 

ASE16-nathan-smith-7bbbb.007

Sometimes, you update the featured image, title, or meta description of your post after you’ve shared it to Facebook. Before, you would have to delete and repost, losing the existing engagement. Now, you can force Facebook to rescrape your page to refresh their cached version, then click “Refresh share attachment” to dynamically update this information.

This feature is useful when you note a mistake or wish to alter your featured (og: image) image.

It can be tricky to find this link, as you must first click the time/date stamp to isolate the post. Click the dropdown and you’ll see the option.

ASE16-nathan-smith-7bbbb.018

You can restrict who can see your posts, even when they visit your page. Narrow the audience by age, gender, location, and language.

ASE16-nathan-smith-7bbbb.019

In addition to restricting the audience, you can choose your preferred, organic news feed targeting. Facebook has certainly put the screws to business pages over the past few years. The more effort you put into targeting your audience, the more effective your Facebook marketing becomes.

Your audience preference is interest-based according to the following categories;

  • Entertainment
  • Family and relationships
  • Fitness and wellness
  • Food and drink
  • Hobbies and activities
  • Shopping and fashion
  • Sports and outdoors
  • Technology

ASE16-nathan-smith-7bbbb.016There are endless combinations targeting possibilities for your advertisements. While all audiences are unique, you can do some recon by seeing what targeting strategies your compeitors are using.

When you see an ad, click the dropdown on the right side of the post, then click “Why am I seeing this?” This action brings up a window that indicates at least some of the targeting criteria used in this ad placement.
ASE16-nathan-smith-7bbbb.017

Have you ever seen a recurring ad with your friend’s face attached to it? While your friend did nothing wrong, perhaps it made you annoyed with them. “Bob likes Wix.”

In your profile settings, you can choose to not allow Facebook to pair your social actions with paid placements.
ASE16-nathan-smith-7bbbb.014

Have you ever seen a post you’d like to follow, but didn’t have anything to immediately add to the conversation. Maybe someone asked a question in a group, and you would like to see the answers. You don’t have to comment with a period or like the post.

Just click the dropdown at the right side of the post and choose “Turn on notifications for this post.”
ASE16-nathan-smith-7bbbb.015

Another scenario is when you’re skimming Facebook during your word day. You see an interesting article that you don’t have time to read at the moment.

Instead of trying to recall who shared it to find it later, click the dropdown and then “Save post.”

Your saved posts are collected in a tab in the left column.

Facebook will also send you a reminder email if you haven’t read it.
ASE16-nathan-smith-7bbbb.013

 

When people comment on your posts or they post to your page, there is an option to send them a private message as your page. This is especially helpful for customer service issues.
ASE16-nathan-smith-7bbbb.011

 

Not so long ago, Facebook’s customer service was on par with Google. Yeah, non-existent.

Things have gradually changed for the better. Recently, Facebook has launched monitored email and live chat avenues for customer service.

Live chat was initially launched specifically for their ad customers. If I had an issue that wasn’t directly related to advertising, I would begin with a question about ads and would spring my real concern when the agent would ask “is there anything else I can assist with?”

Recently, Facebook has expanded the live chat to cover all business purposes.
ASE16-nathan-smith-7bbbb.012
ASE16-nathan-smith-7bbbb.024

Go to your page and click “notifications” then “activity” to reveal mentions and shares you may have missed.

ASE16-nathan-smith-7bbbb.023

A timely post about a trending topic can give your post a boost in reach. Public posts display in the public feed of trending topics. When FB users click on a trending topic (right side of news feed), they may see your post.

ASE16-nathan-smith-7bbbb.020

On your page, click “messages”, scroll down to the bottom and click the “i.”

Select “Response assistant”

Alternatively, click “settings” then “messages”

Set your response time

You also have the option to set up a series of automatic messages.

  • A customized away message for when you’re not able to quickly respond to fans
  • A personalized message that is automatically sent the first time someone sends your page a private message
  • A specialized greeting that displays in messenger before a message is sent

ASE16-nathan-smith-7bbbb.021
ASE16-nathan-smith-7bbbb.022

Messages can include the person’s name and/or your URL.
facebook login approvals unrecognized browser

Last week, I was alerted to a login attempt on my Facebook account. Had I not enabled “login approvals” or “login alerts”, my account would’ve been compromised.

Facebook login approvals require a generated code to access the account via a new device or browser.

Facebook login alerts let you know when there is a suspicious login attempt on your account.

ASE16-nathan-smith-7bbbb.025

It can be difficult to grasp the targeting options that are available with Facebook ads. This post includes an infographic that provides an overview of most of the options.