Dieser Beitrag ist Teil der Berichterstattung zum Affiliate Summit East 2011 im Hilton Hotel in New York. Vom 21.-23. August 2011 treffen sich Affiliate Marketers, um Neues und Alt-Bewährtes zu erfahren und ein Netzwerk nützlicher Kontakte aufzubauen. Neben Affiliates sind auch Agencys, Merchants, Networks und Vendors an dem Event vertreten. Der Affiliate Summit fand erstmals 2003 mit 200 Teilnehmern steht, heute sind es bereits über 4000! Weitere Beiträge dazu gibt es hier.

Als ich zum Seminar von Lewis Howes lief, stand jemand vor Türe und meinte, dass das wirklich ein guter Vortrag sei. Kein Wunder, dieser jemand war niemand anders als Lewis himself. Wir konnten ein paar Worte wechseln, und dann ging es auch schon los! Ich beobachte Lewis schon länger, und er hat es geschafft, sich als Marke zu positionieren und dabei für hochwertigen Content zu stehen.

Sein Thema: Wie kurbelt man die Verkäufe im Web an? Mit Webinaren! Er zeigt dabei, wie erfolgreiche Webinare gestaltet werden müssen und was man dabei beachten sollte.

Er ist Mitautor zweier Bücher über das Business-Netzwerk LinkedIn und schrieb bereits für Mashable, ProBlogger und den Social Media Examiner – alles Top Blogs aus der Social Media Ecke. Daneben hat er selbst über 300 Live-Webinare gehalten und zahlreiche Webinare produziert, zum Beispiel:

  • das ShyNetwork für schüchterne Menschen, die Kontakte knüpfen wollen,
  • die Magnetic Webinare, in denen er zeigt wie mit Webinaren Verkäufe gesteigert werden können,
  • und den Social Media-Kurs 500 Million Strong.

Slides gab es keine, dafür eine authentische Präsentation.

Der Ablauf eines Webinars sollte etwa so ablaufen:

  1. Preparty – 10 Minuten vorher anmelden, Leute die vor Beginn auftauchen persönlich mit Namen begrüßen (das ist wie den Leuten virtuell die Hand zu schütteln), um diese bis am Ende drin halten. Auch anmerken, dass es einen Bonus gibt, wenn man bis am Ende drin bleibt. Kurzum: vor dem Webinar sollte man sich mit den Leuten austauschen und eine Beziehung aufbauen.
  2. Hook  und Agenda – was wird im Webinar  behandelt, was lernen die Leute. Social Proof von begeisterten anderen Teilnehmern sowie echte Resultate zeigen. Agenda vorstellen und darauf hinweisen, dass genau vorgestellt wird, was man tun muss, um das vorgestellte Resultat zu erhalten.
  3. Story und Content – die besten Inhalte veröffentlichen, pro Slide ca. 1 Minute, damit die Leute dran bleiben – zu Beginn sogar ca. alle 30 Sekunden eine neue Slide zeigen.
  4. Close – Botschaft: „Wenn Sie das kostenlose Training genossen haben, dann zeige ich Ihnen, wie Sie an Ihren Bonus kommen. Wir haben jetzt bereits x, y und z gesehen. Wenn Sie noch mehr lernen wollen, hilft Ihnen unser Produkt.“ Dann auch ein Q&A zum Produkt sowie den kaufrelevanten Fragen machen (bspw. Rückgabe-Garantie, …).  Dabei auch darauf hinweisen, dass Soundso bereits gekauft hat, und sich dafür bedanken. Dazu am besten die Mails auf dem Handy checken und dann die Vornamen der Käufer nennen.
  5. Follow Up – ca. die Hälfte der Angemeldeten sind nicht dabei, also kann man im Follow-Up-Email ein 24-48h Zeitfenster anbieten, während der das Webinar noch ab Konserve zu haben ist. Allenfalls ein paar Stunden vor der Abschaltung der Konserve nochmal eine Nachricht senden.

Lewis erwähnt auch, dass man natürlich nicht nur die eigene Kontaktliste nutzen kann, sondern dass man mit Partnern zusammen arbeiten muss und diesen möglichst auch die Follow Up Emails zur Verfügung stellen. Man kann den Partner auch bitten, das Angebot in der Autoresponder-Mailsequenz einzutragen.

John Chow hat das Wichtigste aus dem Vortrag auf seinem Blog wie folgt zusammengefasst:

  1. The webinar needs to be an experience
  2. Optimize the registration page
  3. Leverage social media – create an event for the event
  4. Promote the webinar 4 to 7 days in advance
  5. Start seeding before the webinar starts (give shout outs to attendees)
  6. Make sure you start on time
  7. One slide per minute
  8. Over delivery as much as possible
  9. Make it about your audience
  10. Make the offer irresistible
  11. Follow up