Ad Blocking: The End of Advertising as We Know It by Jonah-Kai Hancock #ASE16

IAB L.E.A.N Ad Standards:
  1. Light file size, with strict controls on data calls, which affect latency
  2. Encrypted. All supply chain transactions should be https/ssl compliant.
  3. Ad choices supported. All ads should support consumer OBA opt out.
  4. Non invasive or disruptive. Ads should not interfere with the user experience. Includes covering content and sound defaults.

 

IAB D.E.A.L:

  1. Detect ad blocking, in order to initiate a conversation
  2. Explain the value exchange that advertising enables
  3. Ask for changed behavior to maintain an equitable exchange
  4. Lift restrictions or Limit access in response to consumer choice

Ad blocking Primer: iab.com/adblockingprimer

 

Google A.M.P:

  1. A. Accelerated
  2. M. Mobile
  3. P. Pages

 

5 Key Learnings:

1.Advertising
There are a lot of people who are not happy with the current degree of advertising and monetization on the web and mobile.

2.Ad blocking: who’s doing it?
It’s not just one demographic or one group. It is growing…

3.Mobile ad blocking: largely ineffective
Current solutions do not actually block the majority of ads served on mobile.

4.Revenue replacement
There is just no way that a tip-jar style pay-as-you-go solution for compensating publishers is doable industry-wide.

5.If The Content Is Missing
People are willing to turn off ad blockers, if they can't see the content they want.

 

Wo der Etrag im Mobile Umfeld ist – Where the ROI in mobile is #ASE15

Rohail Rizvi, the „Suitcase Marketer„, der „Koffer Marketer“, startete in 2008-2009 mit einer überteuerten Studenten-Kreditkarte und $10k Schulden, die er sich mit misslungenen Kampagnen angehäuft hat. Heute macht er klar, dass er den „Kinderpool“ verlassen und die Schwimmflügel abgenommen hat, und sich im großen Ozean tummelt. Für $5000 konnte man sich am Vortag des Affiliate Summit eine exklusive Insider-Session mit ihm gönnen …  😉 !

Seine Tipps, wenn es um mobiles Marketing geht: Geschwindigkeit und Lesbarkeit ist essenziell!

Problem 1: Ladezeit und Lesbarkeit auf verschiedenen Endgeräten (Tipp: www.mobiletest.me)

Problem 2: Überoptimierung – Lower ROI plus hohe Skalierung ist besser als hoher ROI und tiefes Skalierungspotenzial

Optimierungsvariabeln, um den Traffic in verschiedene Ad Sets aufzusplitten:

  • Carrier-Daten (T-Mobile vs. ATT)
  • WiFi vs. mobile Broadband
  • App Traffic (hart zu konvertieren, aber günstiger) vs. mobile Web

Problem 3: Trafficquellen haben nicht genügend Traffic / Skalierungspotenzial

  • Fokus auf Facebook und Google
  • Redirecting basierend auf Variablen, die nicht von FB geliefert werden

Problem 4: Browser

  • Browserverhalten verstehen
  • Beispiel: wer sich Google Chrome aus dem Appstore installiert, ist vermutlich technisch auf der Höhe

Problem 5: in neue Regionen skalieren

  • Das bestkonvertierende Ad Design übersetzen und auch in andere Länder bringen

Bonustipp: Internationaler Market Research

  • Ads in TV Sitcoms etc. anschauen

 

The Next Affiliate Battleground: Inbound Call Marketing #ASE15

 

Präsentiert von Daryl Colwell von Matomy

  • 2018: Es werde 73 Milliarden Inbound Calls erwartet!
  • „Offline Awareness turns to online intent, digital connection leads to human interaction!“
  • Die Industrie Verticals haben sich nicht verändert in den letzten 100 Jahren – nur die Consumer Touchpoints
  • „Not KISS – make the consumer work for it, inform the consumer first!“
  • Ein „Call Now“ Button sollte erst dann da sein, wenn die Leute informiert sind, bevor sie anrufen – und Telefonnummer anzeigen, aber nicht klickbar machen
  • Button sollte nicht unten in der Mitte auf dem Handyscreen sein, wo der User navigiert – statt dessen auf mobile optimierte Landingpage senden, und von dort dann anrufen lassen.
  • Essenziell: Mobil optimierte Seiten!
  • 3/4 der Leute bevorzugen es, ein Formular auszufüllen anstatt anzurufen