Little-known Facebook Tips for Businesses #ASE16

 

ASE16-nathan-smith-7bbbb.006

fb.com is a URL shortener for all Facebook.com addresses.

ASE16-nathan-smith-7bbbb.008

You can invite people who “like” your page post to “like” your page. To do this, click the number beside reactions, this brings up a lightbox with a list of those who have reacted to your post. You’ll see an “invite” button beside those who aren’t already connected to your page.

Click “Invite” and they’ll get a Facebook notification. The next time they navigate to your page, they’ll be reminded of the invitation and see a call to action to like your page.

ASE16-nathan-smith-7bbbb.009

Acknowledge those who share your posts. Click the number of shares beside your post and you’ll see a lightbox that displays the public shares of your post. In this view, you can react or comment as your page. I routinely “love” every single share.

 

ASE16-nathan-smith-7bbbb.007

Sometimes, you update the featured image, title, or meta description of your post after you’ve shared it to Facebook. Before, you would have to delete and repost, losing the existing engagement. Now, you can force Facebook to rescrape your page to refresh their cached version, then click “Refresh share attachment” to dynamically update this information.

This feature is useful when you note a mistake or wish to alter your featured (og: image) image.

It can be tricky to find this link, as you must first click the time/date stamp to isolate the post. Click the dropdown and you’ll see the option.

ASE16-nathan-smith-7bbbb.018

You can restrict who can see your posts, even when they visit your page. Narrow the audience by age, gender, location, and language.

ASE16-nathan-smith-7bbbb.019

In addition to restricting the audience, you can choose your preferred, organic news feed targeting. Facebook has certainly put the screws to business pages over the past few years. The more effort you put into targeting your audience, the more effective your Facebook marketing becomes.

Your audience preference is interest-based according to the following categories;

  • Entertainment
  • Family and relationships
  • Fitness and wellness
  • Food and drink
  • Hobbies and activities
  • Shopping and fashion
  • Sports and outdoors
  • Technology

ASE16-nathan-smith-7bbbb.016There are endless combinations targeting possibilities for your advertisements. While all audiences are unique, you can do some recon by seeing what targeting strategies your compeitors are using.

When you see an ad, click the dropdown on the right side of the post, then click “Why am I seeing this?” This action brings up a window that indicates at least some of the targeting criteria used in this ad placement.
ASE16-nathan-smith-7bbbb.017

Have you ever seen a recurring ad with your friend’s face attached to it? While your friend did nothing wrong, perhaps it made you annoyed with them. “Bob likes Wix.”

In your profile settings, you can choose to not allow Facebook to pair your social actions with paid placements.
ASE16-nathan-smith-7bbbb.014

Have you ever seen a post you’d like to follow, but didn’t have anything to immediately add to the conversation. Maybe someone asked a question in a group, and you would like to see the answers. You don’t have to comment with a period or like the post.

Just click the dropdown at the right side of the post and choose “Turn on notifications for this post.”
ASE16-nathan-smith-7bbbb.015

Another scenario is when you’re skimming Facebook during your word day. You see an interesting article that you don’t have time to read at the moment.

Instead of trying to recall who shared it to find it later, click the dropdown and then “Save post.”

Your saved posts are collected in a tab in the left column.

Facebook will also send you a reminder email if you haven’t read it.
ASE16-nathan-smith-7bbbb.013

 

When people comment on your posts or they post to your page, there is an option to send them a private message as your page. This is especially helpful for customer service issues.
ASE16-nathan-smith-7bbbb.011

 

Not so long ago, Facebook’s customer service was on par with Google. Yeah, non-existent.

Things have gradually changed for the better. Recently, Facebook has launched monitored email and live chat avenues for customer service.

Live chat was initially launched specifically for their ad customers. If I had an issue that wasn’t directly related to advertising, I would begin with a question about ads and would spring my real concern when the agent would ask “is there anything else I can assist with?”

Recently, Facebook has expanded the live chat to cover all business purposes.
ASE16-nathan-smith-7bbbb.012
ASE16-nathan-smith-7bbbb.024

Go to your page and click “notifications” then “activity” to reveal mentions and shares you may have missed.

ASE16-nathan-smith-7bbbb.023

A timely post about a trending topic can give your post a boost in reach. Public posts display in the public feed of trending topics. When FB users click on a trending topic (right side of news feed), they may see your post.

ASE16-nathan-smith-7bbbb.020

On your page, click “messages”, scroll down to the bottom and click the “i.”

Select “Response assistant”

Alternatively, click “settings” then “messages”

Set your response time

You also have the option to set up a series of automatic messages.

  • A customized away message for when you’re not able to quickly respond to fans
  • A personalized message that is automatically sent the first time someone sends your page a private message
  • A specialized greeting that displays in messenger before a message is sent

ASE16-nathan-smith-7bbbb.021
ASE16-nathan-smith-7bbbb.022

Messages can include the person’s name and/or your URL.
facebook login approvals unrecognized browser

Last week, I was alerted to a login attempt on my Facebook account. Had I not enabled “login approvals” or “login alerts”, my account would’ve been compromised.

Facebook login approvals require a generated code to access the account via a new device or browser.

Facebook login alerts let you know when there is a suspicious login attempt on your account.

ASE16-nathan-smith-7bbbb.025

It can be difficult to grasp the targeting options that are available with Facebook ads. This post includes an infographic that provides an overview of most of the options.

Dojo Google Updates Link Building Tools and SEO Lessons by Jim Boykin #ASE16

Takeaways:

– Submit your disavow URLs now, before the next update!
– Use Google Webmastertools
– Check backlinks to http, https, www version of the site
imninjas.com/google-backlinks

Broken Link Backlinks – find what was on the page via waybackmachine, rewrite, reach out to website
Who else is linking to that page?

 

Trusted Links

– Trust Bait Link Building
– Broken Link Building
– Competitor/Neighborhood  Link Building
– Natural Link Building plus social signals

 

Grab top 1000 results

Check those pages to find the pages where there are 7 or more external link on those pages.
Write to them and see if they’ll add your link to their page.

 

Identify 3-10 of your competitors

  • Download their backlinks (Moz, Majestic, Ahrefs)
  • In a sense, do a disavow, leave only the good links.
  • Group the links in categories: Blogs, forums, news,  articles, resource pages, etc
  • Make a list of sites you feel that you can get a link from
  • Try first to get a link on a page that also links to the competitors (good co-citation)
  • If you can’t get on the page, try to get on the site

Pro Level Facebook Ad Optimization Techniques by Dennis Yu #ASE16

Takeaways:

– Make sure you have a retargeting sequence in place.
– Video Retargeting Audiences are powerful.
– Target Journalists through „Workplace“.
– Track mentions in a spreadsheet.
– Create sequences that you can amplify – others opinions are more powerful than your own.
– Use tag manager, etc.
– Influence the influencers, so they write about you .

 

Facebook benchmarks

• Relevance Score at 7 or higher, especially if video.

• 10% engagement to impressions for „viral“ post.

• Goal of at least 1/3rd of posts being videos of 10 seconds in length.

• No more than 50% of funnel spend on conversion.

• CPA on Facebook retargeting = AdWords remarketing.

 

 

Facebook Video-Trick: kostenlose 30 Sekunden Marketing-Videos

Im folgenden Video zeige ich Dir, wie ich ein kurzes, ansprechendes Marketingvideo kostenlos erstellt und bearbeitet habe – und wie Du das für Dein Business nutzen kannst:


1. Das Material

Für das Video brauchst Du zunächst ein paar Bilder, die darin vorkommen sollen. Dafür kannst Du auch  Logo, Produktbilder oder Screenshots der Webseite nutzen. Natürlich kannst Du auch bei Stockbildagenturen wie Depositphotos.de oder Fotolia.de passende Bilder einkaufen.

2. Das Video erstellen

Wenn Du genug Material hast, kannst Du auf www.animoto.com Dein Video erstellen. Dafür musst Du zunächst einen kostenlosen Account auf der Seite erstellen und kannst dann, nach einem Klick auf „Create“, auswählen, welche Bilder, welches Thema und welche Musik Dein Video haben soll.

3. Das Video bearbeiten

Ist das Video erstellt, dann kann man auswählen, auf welchen Seiten dieses geteilt werden soll. Um es bearbeiten zu können, teilen wir es deshalb auf YouTube. Am Ende des Videos wird leider in der kostenlosen Version von Animoto ein Wasserzeichen eingebaut… um dieses weg zu bekommen, kann man die URL des Youtube-Videos auf www.clipconverter.cc einfügen. Dort kann man das Video herunterladen, aber vorallem auch auswählen, bis zu welcher Sekunde das Video heruntergeladen werden soll. Also schauen wir, ab welcher Sekunde das Animoto-Logo zu sehen ist und tragen diese im Clipconverter ein. Jetzt können wir das Video herunterladen, ohne dass ein Werbeabspann kommt.

4. Video auf Facebook veröffentlichen

Dieses Video können wir jetzt direkt bei Facebook oder anderen Plattformen hochladen.

Facebook Trick: Wie Du mehr Likes und Shares für Deine Facebook-Bilder erhältst

Genau wie bei normalen Beiträgen ist es auch bei geposteten Bildern auf Facebook wichtig, wie oft diese geliket und geteilt werden – schließlich möchtest du ja möglichst viele Leute damit erreichen.

In diesem Beitrag zeige ich dir einen simplen, aber sehr wirkungsvollen Trick. Damit nimmt die Interaktion auf deinen Bildern garantiert zu!

Alle Details findest du im Video:

 

  1. Ein Bild hochladen

Als erstes lädst du ganz normal ein Bild bei Facebook hoch, so wie du es bisher immer getan hast. Jetzt taucht das Bild in deiner Chronik auf, und jeder der darauf klickt, kann sich durch alle anderen Bilder auf der Pinnwand durchklicken. Das ist zwar schon ganz nett, aber die geposteten Bilder in deiner Chronik sind natürlich kaum geordnet und der Ansporn für den Besucher deiner Seite, sich durch dieses Chaos durch zu klicken, sehr gering.

 

  1. Album erstellen

Und hier kommt uns jetzt eine sehr nützliche Funktion zu Gute, die uns Facebook ein wenig versteckt zur Verfügung stellt: Wir können unsere Bilder nämlich in Alben organisieren, damit der interessierte Besucher nur die Bilder angezeigt bekommt, die er voraussichtlich auch sehen möchte. Dafür klicken wir das hochgeladene Bild an und gehen dann rechts unten in der Ecke auf Optionen. Dann nur noch auf „zu einem Album hinzufügen“, und schon können wir unsere Bilder ganz einfach nach Kategorien sortieren.

 

  1. Mehr Likes und Shares generieren

Wenn wir das Bild nun einem Album hinzugefügt haben, wird demjenigen, der sich bei diesem Bild durchklickt, nur Bilder aus ebendiesem Album angezeigt. So steigt die Wahrscheinlichkeit, dass er weitere Bilder findet, die ihm gefallen und die er dann vielleicht ebenfalls liked und teilt. So einfach kannst du die Reichweite deiner Facebook-Bilder steigern!

Wenn dir dieser Tipp geholfen hat, abonniere dir den Newsletter für weitere Infos.

Retargeting: Mit diesen 4 Strategien steigern Sie Ihren ROI massiv

so-funktioniert-retargetingRetargeting, oder auch Remarketing genannt, ist in aller Munde. Denn mit einer gescheiten Retargeting-Strategie lassen sich bereits „verlorene“ Besucher zurückholen und in Käufer verwandeln.

Retargeting funktioniert, je nach Anbieter, basierend auf Cookies und ermöglicht den Besucher in einer vordefinierten „Liste“ einzutragen. Befindet sich ein Benutzer in einer Liste, so ist es nun möglich, diesem gezielte Werbung anzuzeigen und ihn über verschiedene Webseiten anzusprechen.

Dies hängt jedoch davon ab, auf welcher Retargeting Plattform man den User einträgt (Google, Facebook oder einen Drittanbieter wir Perfect Audience). Um solche eine Liste aufzubauen benötigt es aber technisches Know-How. Es muss hierfür nämlich ein kleiner Codeschnippsel auf der eigenen Seite eingefügt werden. Im Regelfall wird dieser im <head></head> oder vor dem </body> Tag eingefügt (Anbieter abhängig).

WordPress Nutzer müssen hierzu den Code in ihrem Theme, genauer in der header.php bzw. in der footer.php Datei einfügen. Danach lässt sich die Liste beim Werbenetzwerk genauer definieren.

Diese Listen sind vergleichbar mit einer E-Mail Liste zum Versenden von eigenen Newslettern. Der größte Unterschied besteht jedoch darin, dass diese Listen basierend auf Seiten erstellt werden können, welche der Benutzer vorher besucht oder eben nicht besucht hat.

Beispiel 1 – Unvollständige Kaufabschlüsse

Nehmen wir ein Beispiel eines Webshopbetreibers. Dieser kann nun User in eine Liste eintragen, die zwar Artikel in den Warenkorb gelegt, jedoch noch keinen Checkout betätigt haben. Diese verlassen also den Shop bevor ein Kauf überhaupt zustande kam.

Anhand dieser Liste kann der Shopbetreiber diese Nutzer nun via Anzeigen auf den unvollständigen Kauf aufmerksam machen und den User auf den Shop zurückholen.

Tipp: Um eine höhere Conversion zu erzielen, bieten Sie dem Kunden direkt in der Anzeige einen Gutscheincode mit an!

Beispiel 2 – Unvollständige Newsletteranmeldungen

Ein weiteres Beispiel sind unvollständige Newsletteranmeldungen bei den sogenannten „Double Opt-Ins“. Leute zeigen zwar Interesse am Newsletter, bestätigen jedoch oft ihre E-Mail Adresse nicht und landen deshalb nicht im E-Mail Verteiler.

Hier lässt sich Retargeting nutzen, um Leute auf die nötige Bestätigung ihrer E-Mail Adresse aufmerksam zu machen und somit die Anmeldung zu vervollständigen.

Beispiel 3 – Erinnern Sie Kunden an Termine

Sie planen einen Firmenevent, Webinar oder sonst eine Veranstaltung? Dann platzieren Sie einen Retargeting Pixel auf der Dankeseite nach der Anmeldung. Damit haben Sie die Möglichkeit, allen angemeldeten Nutzer kurz vor dem stattzufindenden Event noch einmal darauf aufmerksam zu machen.

Nicht selten sind die Leute verblüfft und vor allem bei Webinaren ist die Rate der anwesenden Teilnehmer danach deutlich höher.

Beispiel 4 – Verkauf von ähnlichen Produkten

Sollten Sie Besucher in einer Liste speichern, welche ein spezifisches Produkt angeschaut und auch gekauft haben, dann präsentieren Sie diesen Käufer doch ein ähnliches Produkt.

Gerade hier zeigen sich sehr gute Conversionrates, da der Kunde bereits mit Ihrer Seite oder Ihrem Brand vertraut ist. Dies führt zu einfacheren Zweitkäufen und beschert Ihnen höhere Umsätze.

Fazit

Die heutigen Möglichkeiten in Bezug auf Retargeting sind phänomenal. Leider sind sich viele Unternehmen, Onlineshops oder Webseitenbetreiber diesen Strategien gar nicht bewusst bzw. kennen sie nicht. Retargeting-Kampagnen sind sehr, sehr kostengünstig und wenn man nicht gerade alles falsch macht, absolut lohnenswert.

Nie war es einfacher mit einem möglichen Kunden auf verschiedenen Webseiten erneut in Kontakt zu treten als heutzutage anhand von Retargeting-Kampagnen. Nutzen Sie diese Strategien in Ihrem Business?

Gastautor

manuel_digitalmarketer.chGastartikel von Manuel Merz // Blogger auf DigitalMarketer.ch

Manuel Merz bloggt seit 2007 über Affiliate- und Online Marketing Themen. Auf DigitalMarketer.ch findet man zudem auch Reviews und Empfehlungen zu Marketing und WordPress Tools von ihm.