E-Mail-Marketing – wie Du mit einem einfachen Trick Deine E-Mail-Öffnungsrate verdoppelst

Wer kennt das nicht: Man versendet einen Newsletter, aber nur ein Bruchteil derjenigen, die ihn bekommen, öffnet ihn auch! Das ist ärgerlich und hat direkte Konsequenzen auf den Umsatz, denn die Formel ist einfach:

Weniger Interessenten/Klicks = weniger Umsatz!

In dem folgenden Video erfährst Du, wie Du mit einem einfachen E-Mail-Marketing Trick Deine Öffnungsrate verdoppelst!

Ablauf

1. Neue Email erstellen

Zunächst gehst Du bei KlickTipp auf „Email“ und dann auf „neue Email“, und erstellst eine neue Mail. Diese entsprechend  umbenennen (z.B. mit dem Zusatz „Unopened“) und dann unter dem Punkt „nicht markiert mit Tag“ den Tag „geöffnet“ anwählen. Hier wählst Du dann die Email aus, die nochmal an die Leute versendet werden soll, welche diese beim ersten Mal nicht geöffnet haben. Nun wählst Du noch unter „Markiert mit Tag“ Deine gewünschte Zielgruppe aus.

2. Email bearbeiten

Wenn Du nun auf „Email speichern und bearbeiten“ klickst, kannst Du in das Feld „Inhalt“ jetzt die Email hinein kopieren, die nochmals versendet werden soll. Dann musst Du unter „Versandzeitpunkt“ nur noch die gewünschte Zeit auswählen, und schon erhalten diejenigen, die Deinen Newsletter nicht geöffnet haben, diesen nochmal zugeschickt.

…und damit hast Du Deine Öffnungsrate praktisch schon „verdoppelt“ :-)!

Facebook Trick: Wie Du mehr Likes und Shares für Deine Facebook-Bilder erhältst

Genau wie bei normalen Beiträgen ist es auch bei geposteten Bildern auf Facebook wichtig, wie oft diese geliket und geteilt werden – schließlich möchtest du ja möglichst viele Leute damit erreichen.

In diesem Beitrag zeige ich dir einen simplen, aber sehr wirkungsvollen Trick. Damit nimmt die Interaktion auf deinen Bildern garantiert zu!

Alle Details findest du im Video:

 

  1. Ein Bild hochladen

Als erstes lädst du ganz normal ein Bild bei Facebook hoch, so wie du es bisher immer getan hast. Jetzt taucht das Bild in deiner Chronik auf, und jeder der darauf klickt, kann sich durch alle anderen Bilder auf der Pinnwand durchklicken. Das ist zwar schon ganz nett, aber die geposteten Bilder in deiner Chronik sind natürlich kaum geordnet und der Ansporn für den Besucher deiner Seite, sich durch dieses Chaos durch zu klicken, sehr gering.

 

  1. Album erstellen

Und hier kommt uns jetzt eine sehr nützliche Funktion zu Gute, die uns Facebook ein wenig versteckt zur Verfügung stellt: Wir können unsere Bilder nämlich in Alben organisieren, damit der interessierte Besucher nur die Bilder angezeigt bekommt, die er voraussichtlich auch sehen möchte. Dafür klicken wir das hochgeladene Bild an und gehen dann rechts unten in der Ecke auf Optionen. Dann nur noch auf „zu einem Album hinzufügen“, und schon können wir unsere Bilder ganz einfach nach Kategorien sortieren.

 

  1. Mehr Likes und Shares generieren

Wenn wir das Bild nun einem Album hinzugefügt haben, wird demjenigen, der sich bei diesem Bild durchklickt, nur Bilder aus ebendiesem Album angezeigt. So steigt die Wahrscheinlichkeit, dass er weitere Bilder findet, die ihm gefallen und die er dann vielleicht ebenfalls liked und teilt. So einfach kannst du die Reichweite deiner Facebook-Bilder steigern!

Wenn dir dieser Tipp geholfen hat, abonniere dir den Newsletter für weitere Infos.

Wie Du schnell und preiswert ein professionelles Logo erhältst (und Deinen Designer RICHTIG instruierst)

Ein ansprechendes Logo trägt stark zur Bekanntheit deines Unternehmens oder Produktes bei. Nur so kann es von potenziellen Kunden erkannt werden und dadurch deinen Umsatz erhöhen. Um ein ansprechendes Logo zu erstellen, benötigst du keine eigenen Design-Kenntnisse. Du kannst in nur wenigen Schritten ein ansprechendes Logo Design entwickeln und jemanden damit beauftragen.

Im folgenden Video zeige ich dir, wie ich ganz konkret bei der Logoerstellung vorgehe – und was das Resultat ist. 

(…übrigens, von Auftragserteilung bis -abschluss hat es weniger als eine Woche gedauert)

Eigenes Logo erstellen

  1. Als Erstes kannst du in der Google-Bildersuche nach geeigneten Stichworten suchen. So erhältst du einen ersten Überblick, welche Bilder Nutzer mit deinem Unternehmen oder Produkt verbinden. Hierbei ist es hilfreich, wenn du den Such-Typ auf „Clipart“ stellst. So erhältst du eine größere Anzahl an Logo-Inspirationen.
  1. Nachdem du erste Ideen bei Google gesammelt hast, kannst du bei Icon-Anbietern wie zum Beispiel findicons.com nach ähnlichen Icons suchen, die für dein Logo infrage kommen. Hierbei ist es wichtig, dass du auf die entsprechenden Nutzungsrechte achtest. Nur wenn die Nutzung für kommerzielle Zwecke erlaubt ist, kannst du das jeweilige Icon für das Erstellen deines Logos verwenden.
  1. Nachdem du ein passendes Icon gefunden hast, musst du noch eine passende Schrift und ein Farbschema auswählen. Anschließend kannst du die Dateien als ein Briefing an einen Designer geben. Designer findest du auf http://99designs.de/ oder machdudas.de. Hier kannst du dir auch für relativ wenig Geld, ansprechende Logos erstellen lassen. Tipp: Ähnlich wie in diesem Beitrag, kannst du deine Suche als Video aufnehmen und als Briefing verwenden. So kann der Designer besser nachvollziehen, welche Vorstellungen du von deinem Logo hast.
  2. Nachdem dir der Designer einen ersten Entwurf zugeschickt hat, kannst du gegebenenfalls noch einige Änderungen vornehmen und das Logo so optimal an deine Wünsche anpassen. Beim Logo für videotranscription.io haben sich beispielsweise folgende Änderung ergeben.
Logo Video Transcription Version 1

Logo Video Transcription Version 1

Verbesserungsvorschläge Logo Video Transcription

Verbesserungsvorschläge Logo Video Transcription

Logo Video Transcription Version 2

Logo Video Transcription Version 2

Ich finde, das Logo ist super gelungen – danke Tobi 😉 !

…und was es damit auf sich hat, erzähle ich dann ein andermal.

P.S.: Du brauchst ein Logo und hast keine Lust, das selbst zu organisieren? Wir helfen dir gerne beim professionellen Logo-Design!

Schneller Texte eingeben mit der Windows Spracherkennung

screenshot_diktierfunktion_word_windowsAuf einem Windows-PC kannst du Texte mithilfe der Diktierfunktion eingeben und so deutlich schneller und produktiver arbeiten. Ähnlich wie beim Apple Mac gibt es auch unter Windows eine integrierte Spracherkennungssoftware.

Diese kannst du folgendermaßen aktivieren:

Windows Spracherkennung aktivieren

  1. Rufe das Startmenü auf und gehe zum Menüpunkt Zubehör.
  2. Dort findest du den Unterpunkt „Erleichterte Bedienung“.
  3. Klicke auf Windows-Spracherkennung und folge anschließend der weiteren Anleitung, um die Spracherkennung einzurichten.

Professionelle Diktier-Software

Falls du auf der Suche nach einer professionellen Lösung für die Spracherkennung bist, ist das Programm Dragon Naturally Speaking momentan eine weit verbreitete Software-Lösung. Allerdings können auch mit der Standard-Spracherkennung bereits hervorragende Ergebnisse erzielt werden, versuche es aus!

Generell lässt sich diese Funktion für die unterschiedlichsten Texte nutzen. Sowohl für das Verfassen von Mails und Texten in Word als auch für die Google-Suche ergeben sich Anwendungsmöglichkeiten.

Ich hoffe, dieser Tipp konnte dir helfen, in Zukunft noch effizienter zu arbeiten! Falls du die Spracherkennung auf dem Apple Mac nutzen willst, findest du hier die passende Anleitung.

Produktivitätstipp: Dank Spracherkennung am Mac Texte schneller verfassen!

Du willst schnell noch eine E-Mail verfassen oder eine kurze Notiz in Word anlegen? Mit der Spracherkennung auf dem Mac kannst du deine Nachrichten und Notizen deutlich schneller und produktiver verfassen, als durch das herkömmliche Tippen des Textes.

Mit ein paar Klicks lässt sich die Spracherkennung auf deinem Mac einstellen.

Im folgenden Video zeige ich dir, wie du dabei vorgehst und wofür sich die Diktierfunktion außerdem noch nutzen lässt.

So kannst du die Diktierfunktion auf dem MAC einstellen:

  1. Gehe in die Systemeinstellungen.
  2. Sprach- und Diktiereinstellungen anklicken.
  3. Einstellungen anpassen: Diktierfunktion einschalten, Sprache auf Deutsch stellen und Shortcut zum Aktivieren der Diktierfunktion auswählen.
  4. Und schon kann es losgehen.

Tipp: Auch in Google kann die Sprachfunktion genutzt werden. Du kannst dazu einfach auf das Mikrofon-Symbol im Suchfeld klicken und schon kannst du die Diktierfunktion auf für deine Google-Suche nutzen.

Falls du es noch komfortabler haben willst, kannst du „Ok Google“ aktivieren. Sobald du nun den Satz „Ok Google“ aussprichst, schaltet sich die Sprachsuche bei Google automatisch ein, sodass du dir zusätzliche Klicks ersparst. Für weitere Information zur Google Sprachsuche  kannst du einfach nach „OK Google“ suchen und dich ausführlicher mit dem Thema beschäftigen.

Eine Anleitung, wie du die Spracherkennung auf deinem Windows-PC nutzen kannst, gibt es hier.

Tipp: Mit Canva kostenlos Grafiken erstellen

canva_screenshotDu willst eine Infografik für deinen Blog erstellen oder bist auf der Suche nach einem ansprechenden Facebook-Cover? Mit Canva kannst du ohne gestalterische Vorkenntnisse Designs für dein Online Business erstellen. Das Grafikprogramm ist kostenlos und bietet somit eine günstige Alternative, wenn du kein Geld für einen professionellen Designer hast.

So kannst du Grafiken mit  Canva erstellen

Die Bedienung ist dabei sehr intuitiv. Nachdem du dir einen kostenlosen Account angelegt hast, gehst du folgendermaßen vor:

  1. Zunächst musst du dich für eine Vorlage entscheiden. Vom Facebook Cover über eine Fotocollage bis hin zum Poster kannst du unterschiedliche Designvorlagen auswählen.
  1. Anschließend kannst du verschiedene Hintergründe, Grafiken und Texte zusammenstellen und so eine individuelle Grafik erstellen. Canva verfügt über eine große Auswahl an kostenlosen Dateien. Außerdem kannst du deine eigenen Dateien nutzen. Alle Dateien lassen sich per Drag & Drop in die Vorlage ziehen. Tipp: Die Suchfunktion hilft dir passende Grafiken schneller zu finden.
  1. Willst du ein Element bearbeiten, musst du dieses zunächst anklicken. Anschließend erscheint eine Menüleiste, die dir entsprechende Einstellungsmöglichkeiten zeigt.
  1. Sobald du dein Design fertig erstellt hast, kannst du dieses direkt als Bild- oder PDF-Datei downloaden oder in deinem sozialen Netzwerken teilen.

Ich hoffe mein Tipp hilft dir bei deiner Arbeit und du kannst Canva nutzen, um Infografiken für dein Online Business zu erstellen.